Hafer- und Mandelmilch selbermachen

Ihr Lieben,

das mit der pflanzlichen Milch ist ja so eine Sache!

Angefangen habe ich auch, nachdem ich auf die rein pflanzliche Ernährung umgestiegen bin, mit Sojamilch. Obwohl sie einen recht eigenen Geschmack hat der nicht jedermanns Sache ist, bin ich mit ihr wirklich gut zurecht gekommen. Es gibt ja wie immer auch unterschiedliche „Hersteller“, und so gibt es auch von ihr unterschiedliche „Geschmäcker“. Mandelmilch und Hafermilch (selbstgemacht)Die Sorten die gesüßt und künstlich bearbeitet sind, fallen durch ihren eigenen Geschmack nicht so auf, und, das war ein richtig wichtiges Kriterium, sie lassen sich gut im Milchaufschäumer aufschäumen. Sei es nun für Cappuccino, Latte Macchiato oder Matcha Latte – alles Getränke die ich sehr gerne mag. Nach einer gewissen Zeit wollte ich jedoch den Sojakonsum zurückfahren, und da habe ich zuerst bei der Milch begonnen. Die erste Alternative zu der ich gegriffen habe war die Hafermilch. Ich kann sagen, sie schmeckt mir wirklich lecker, insbesondere die Hafermilch im Kaffee und im Matcha Latte finde ich köstlich, da sie bereits einen leicht süßlichen Geschmack mitbringt. Dann habe ich verschiedene Hersteller durchprobiert, geschmacklich war das eigentlich kein Unterschied, aber sie sollte ja auch weiterhin aufschäumen! Und an diesem Punkt, wie soll ich es sagen, bin ich gescheitert. Die eine tat es, die andere nicht, dann war die, die es einmal tat, beim nächsten Mal „beleidigt“ oder hatte die falsche Temperatur oder die Luft war zu feucht, oder oder oder, ich weiß es nicht, es hat nicht reproduzierbar geklappt. Also habe ich mich nicht von meinen Lieblingsgetränken verabschiedet, aber vom Milchschaum der sie „getoppt“ hat. Und in diesem Zusammenhang kam dann auch die Idee und der Wunsch, meine Milch gleich selbst zu machen. Jederzeit für Naschub sorgen zu können und immer was im Hause zu haben war genial. Zudem noch zu wissen „was wirklich drinsteckt“ finde ich von ungeheurem Vorteil.

Mandelmilch und Hafermilch (selbstgemacht, vegan)

Also habe ich etwas an meinen Rezepten getüfftelt und möchte sie nun mit euch teilen! Es gibt unzählig viele Varianten, das hier sind meine:

Die Hafermilch

Für ca. 1 Liter frische Hafermilch werden benötigt:

  • 80g Hafer (alternativ Haferflocken aber ich bevorzuge den ganzen Hafer)
  • 1,1 Liter Wasser
  • 2 EL Agavendicksaft

Den Hafer lasse ich einige Stunden oder über Nacht vorquellen. Dadurch wird er weicher, Enzyminhibitoren die ein vorzeitiges Keimen verhindern werden freigesetzt, und die Resorption und Nährstoffaufnahme verbessert sich. Dann gieße ich das Aufquellwasser weg und gebe die 1,1 Liter frisches oder gefiltertes Wasser und den Agavendicksaft hinzu, püriere es in meinem Vitamix für 1 Minute auf höchster Stufe. Nun gebe ich alles durch ein Wäschenetz, wringe es leicht aus und fertig ist 1 Liter Hafermilch. Sie hält sich im Kühlschrank einige Tage, bei mir ist noch keine verdorben, allerdings auch nach drei tagen spätestens verbraucht! Nach einiger Zeit setzen sich die etwas gröberen Bestandteile am Boden ab, das ist nicht schlimm und durch ein Schütteln gleich wieder behoben. Ich denke nicht ohne Grund sind die konventionell hergestellten Pflanzenmilchs auch in Tetrapack´s verpackt – da sieht man nicht dass es dort auch passiert ;-)

Die Mandelmilch

Für 1 Liter Mandelmilch verwende ich:

  • 200g Mandeln mit Schale
  • 1,1 Liter Wasser
  • 2 EL Agavendicksaft

Hier gehen wir ähnlich vor. Auch die Mandeln sollen in etwa 500 ml Wasser aufweichen. Dann das Wasser abgiessen und durch frisches ersetzen, den Agavendicksaft hinzugeben und alles wieder ca. 1 Minute auf höchster Stufe mit dem Vitamix pürieren. Durch das Wäschenetz filtern und fertig. Ich nehme Mandelmilch gerne für Müslis oder meine Chiapuddings.

Mandelmilch und Hafermilch (selbstgemacht, vegan, rohköstlich)

Das Wäschenetz habe ich von dm, es lässt sich problemlos ausspülen und ab und zu darf es mit in die Waschmaschine. Einfacher geht es nicht!

Wie geht ihr vor? Macht ihr eure Pflanzenmilch auch selbst? Oder habt ihr etwa „diejenige“ gefunden die den perfekten Schaum im Milchaufschäumer kann? Ich bin neugierig auf eure Kommentare…

Seid herzlich gegrüsst,

Eure Franziska

Hier verwende ich folgende Flaschen

Advertisements

33 Gedanken zu „Hafer- und Mandelmilch selbermachen

  1. giftigeblonde

    Mandelmilch fand ich ganz klasse, als ich meine Pflanzenmilch Testreihe letztes Jahr startete.
    Sojamilch fand ich persönlich, die Milch nur im Kaffee nahm, und zum Kochen, ganz ganz schrecklich.
    In der Zwischenzeit bin ich dazu übergeganen zu 99% nur noch Espresso zu trinken, ich vertrag die Milch nicht und dauernd Milch selber machen war mir zu mühsam.

    Milchschaum hab ich mit keiner der von mir selbstgemachten und auch der vielen gekauften keinen gscheiten zusammenbekommen.
    lg Sina

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Hallo Sina!
      Genau, Mandelmilch nehme ich auch gerne für alles mögliche, ausser den Kaffee, da schmeckt sie mir nicht. Da bevorzuge ich dann die Hafermilch. Und Sojamilch nehme ich dann und wann wenn ich auswärts Kaffee trinke, denn viele Resturants und Cafés bieten die wenigstens als Alternative zur Kuhmilch an.
      Demnächst probieren werde ich mal Cashewmilch wie es mir Simon in den Kommentaren vorgeschlagen hat….
      LG Franziska

      Antwort
      1. giftigeblonde

        Cashewmilch weiß ich jetzt gar nicht mehr ob ich die auch mal selbergemacht habe, Hafermilch nicht, aber Walnussmilch hab ich auch mal selber gemacht, die war ganz ok.
        In Cafes isses ganz schlimm ja, da haben die wenigsten Alternativen, wenn man nicht grad ein vegetarisches oder veganes Lokal aufsucht.

        lg Sina

    2. Christine

      Für tollen Milchschaum geb ich in ein Pfännchen etwa 2dl halbentrahmte Milch mit 1nem
      Stückchen Würfelzucker, erwärme sie auf etwa 50Grad( bloss nicht mehr), (leichte Rauchspuren)!!! Und dann
      lasse ich im schräg gehaltenen Topf den Quirl seine Arbeit tun! Etwas stehen lassen, der Schaum wird ziemlich kompakt!

      Antwort
  2. Simon

    Ich mache die Milch auch gerne aus Cashews, ein paar Datteln zum Süssen und dann etwas rohes Kakaopulver, in 1 Minute zaubert der Vitamix einen gesunden Drink :)

    Antwort
  3. marliesgierls

    Ja Franziska ich habe das gleiche Problem. Eigentlich mache ich meine Milch selber, hauptsächlich Mandelmilch, weil sie für den Säure-Basen-Haushalt am besten ist. Aber die schäumt natürlich nicht, also für die 1-2 Kaffees am Tag nehme ich die fertige Sojamilch, sonst habe ich einen Sojamilchbereiter mit dem ich alle Sorten herstellen kann, damit bin ich eigentlich sehr zufrieden. lg Marlies

    Antwort
  4. Oh, wie yummi!

    Hallo Franziska,

    wenn es mal schnell gehen soll, mache ich die Hafermilch manchmal auch ohne nachts quellen lassen, das funktioniert auch ganz gut. Probiere es doch mal mit Kokosflocken und Datteln, schmeckt auch lecker: http://ohwieyummi.com/2013/08/20/blitzschnell-hafermilch-mit-kokos-selbst-machen/

    Dass durch das Vorquellen die Nährstoffe besser aufgenommen werden, wusste ich noch nicht, danke für die Info :-)

    Ich beschäftige mich auch schon seit längerem damit, wie viel denn genau „zu viel Soja“ ist – wenn man nämlich den Tag schon mit einem Müsli mit Sojamilch oder Sojajoghurt beginnt, nachmittags noch ein Latte Macchiato mit Sojamilch trinkt und dann abends vielleicht noch irgendwas mit Tofu isst, kommt mir das auch ziemlich viel Soja vor. Außerdem ist ja auch in vielen veganen Produkten wie Brotaufstrichen und ähnlichem Soja enthalten. Ich habe gelesen, dass es bei übermäßigem Sojakonsum Probleme mit dem Hormonhaushalt geben kann (besonders für Männer) und Soja außerdem auch eines der häufigsten Allergene sein soll (ist vor allem für mich relevant). Leider habe ich bisher noch keine verlässlichen Quellen gefunden, was die Menge der akzeptablen täglichen Sojamenge betrifft. Außerdem findet man im Netz extrem unterschiedliche Meinungen bezüglich des – fermentierten oder nicht fermentierten – Sojakonsums von Asiaten und es ich finde es extrem schwer, auseinander zu halten, was wissenschaftlich haltbar ist, was Lobbyismus ist usw. Falls Du da weitere Infos für mich haben solltest, wäre ich sehr dankbar :-)

    Viele liebe Grüße
    Tu-Mai

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Hallo Elisabeth! Das ist eine schöne Frage, denn die Reste sind im Grunde viel zu schade um sie auf den Kompost zu geben (Wobei das auch leider dann und wann, selten passiert:-/)! Den Hafer mische ich meistens ins Müsli, das mag ich dort gerne. Mit den Mandelresten mache ich das auch, oder ich gebe sie in einen Kuchenteig, wie z.B. beim Rüblikuchen einfach mit dazu. Hängt natürlich von der Menge ab. Man kann sie aber auch sonst für Muffins verwenden, alternativ für Müsliriegel wenn man diese trocknet. Das möchte ich gerne bald mal machen….
      Wichtig ist einfach dass man die Reste sehr bald verwendet, sie lassen sich leider nicht so gut aufheben.
      Ich hoffe ich konnte dir helfen ;-)
      Liebe Grüße, Franziska

      Antwort
  5. Jana

    ich habe nach deinem Rezept Hafermilch gemacht, hat auch soweit super funktioniert. Ich wollte sie am nächsten Morgen erwärmen merkte dann aber das sich am Boden des Topfes ein Satz gebildet hat der sich nicht einfach durch umrühren lösen lies. Was habe ich nicht beachtete. LG

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Hallo Jana!
      Du hast schon alles richtig gemacht! Bei mir ist das das Selbe: Durch das Filtern der Milch zum Beispiel durch einen Nussbeutel bekommt man sie nie so fein und „Trübstoff-frei“, als dass sich da nicht etwas absetzen würde. Das geht mir mit den gekauften fast genauso. I Grunde hilft immer dass ich meine Milch vor dem Ausgießen aus der Flasche schüttele, und wenn ich sie erwärme dann einfach öfters auch umrühre…..
      Ich hoffe ich konnte dir helfen ;-)
      Sei gegrüßt, Franziska

      Antwort
  6. Pingback: American Cookies (…what else!) | have a try

  7. Pingback: 5 Alternativen zu Kuhmilch - Marsmaedchen

  8. Janina

    Hallo Franziska,
    warum gießt du bei der Hafermilch das Aufquellwasser weg und ersetzt es durch frisches Wasser? Gehen dabei nicht wichtige Nährstoffe verloren?
    LG Janina

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Hallo Janina!
      Bzgl. der Mandelmilch gilt dass Nüsse einen hohen Anteil an Enzymhemmern enthalten, die unsere Verdauung strapazieren können. Durch das Einweichen werden die Enzymhemmer abgebaut oder neutralisiert, wodurch der Körper all die wertwollen Nährstoffe aufnehmen kann und die Verdauung erleichtert wird. Deshalb tausche ich auch das „Aufweichwasser“ aus.
      Bzgl. des Hafers ist es so, dass dieser wie auch andere Getreidearten einen hohen Anteil an Phytin enthalten. Phytin soll die Verwertung von Mineralien wie z.B. Zink behindern. Durch das Einweichen wird es zu einem Teil aus dem Korn gelöst. Deshalb verwende ich auch dieses Wasser dann nicht mehr.
      Ich hoffe deine Frage beantwortet zu haben!
      Liebe Grüße, Franziska :-)

      Antwort
  9. Pingback: Come on & do it yourself – Almond Milk | AnnaBelles Creations

  10. Janina

    Hallo Franziska,

    ich habe heute morgen deine Hafermilch ausprobiert, und eigentlich sah sie auch genauso aus, wie die Variante aus der Packung- aber beim Erwärmen für den Cafe ist sie auf einmal ganz dick geworden, fast wie Pudding… Was ist da los? :-) Danke für deinen Tipp, Lg- Janina

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Hallo Janina!
      Huch, das ist mir ja noch nie passiert ;-)
      Also was ich mir denken könnte ist, dass kleine Haferteilchen durch das Erwärmen angefangen haben zu quellen. Siebst du die Milch nach dem Mixen durch ein feines Nusssieb? Bei mir ist setzt sich auf jeden Fall auch immer etwas „dickere Milch“ am Boden ab. Ich schüttle sie immer vor Gebrauch. Aber zu Pudding ist sie noch nicht geworden. Wahrscheinlich war deine einfach stark konzentriert. Vielleicht hilft sie ein bisschen mehr zu verdünnen. Ich hoffe es klappt für dich zum Frühstück morgen ;-)
      Liebe Grüße,
      Franziska

      Antwort
  11. Kirsten Erdmann

    Damit meine selbstgemachte Mandelmilch länger hält, erhitze ich sie und fülle sie heiß in Glasflaschen ab. Ich habe festgestellt das man selbstgemachte Roh-Mandelmilch aufschäumen kann bin aber jetzt erst richtig begeistert wo ich feststellen musste das sich die eingekochte MM mindestens genauso gut, wenn nicht sogar gleichwertig aufschäumen lässt, wie Kuhmilch. Absolut genial.
    Aber Vorsicht: Wenn ihr die MM mit Honig süßt war’s das mit aufschäumen. Habe es ausprobiert. Mit Datteln gesüßt oder ungesüßt klappt es einzigartig. Andere Süssungsmittel habe ich noch nicht genommen.
    LK
    Kirsten

    Antwort
  12. Mira

    Liebe Franziska,
    Ich habe ein ähnliches Problem, wie oben geschildert: beim Erwärmen wird die Hafermilch dicklich und ist dann wie Haferschleim eben. Das gibts ja auch als Suppe, wenn man krank ist. Meine Frage ist also, was machst Du damit es kein Haferschleim wird??? Erwärmst Du sie nicht ?
    Dieses Problem hatte ich auch schon als ich mal Hafermilch mit einem Soyamilchautomat versucht habe. Es ist dann schon fast eklig, jedenfalls weit entfernt von einem angenehmen Trinkerlebnis.
    Liebe Grüße,

    Mira

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s