Holunder-Gelée und der betörende Duft weißer Blumen-Wolken

Wer genau dieser Tage den Blick ins Grüne richtet, seien es die Flußauen, große Hecken entlang von Weiden und Feldern, oder auch nur der eigene oder Nachbar´s Garten, der kommt um den Anblick der kleinen, zarten, lieblich duftenden Blumenwölkchen nicht umhin: fünf kleine weiße Kronblättchen, fünf kleinste gelbe Staubblätter und in der Mitte ein zarter Fruchtknoten. Ich spreche von Holunder. Und wer derzeit davon noch ernten möchte, der braucht schon lange Arme um hoch zu greifen, denn sehr viele scheinen ihm verfallen! Ist es doch auch ein Einfaches daraus leckeren Sirup wie im letzten Jahr oder wie heute ein wohlschmeckendes Holunderblütengelée herzustellen.

Holunderblüten-Gelée

Die Zubereitung ist denkbar einfach und möchte ich euch im folgenden Vorstellen:

Holunderblüten-Gelée

Zutaten (ergeben ca. 6-8 Gläser):

  • 20(-30) Holunder-Blütendolden
  • 750 ml Bio-Apfelsaft (klar)
  • 250 ml Wasser
  • 500 g Gelfix Extra 1:2
  • Gläser (groß / klein)

Für die Zubereitung die leicht abgeschüttelten Blütendolden nebeneinander in ein größeres Gefäß/Topf mit dem Kopf nach unten geben, sodass der Stengel nach oben schaut. In diesen Topf nun einen Liter Flüssigkeit (Apfelsaft/Wasser) geben und für ungefähr 24 Stunden zugedeckt zur Seite stellen. Ich habe sowohl kürzere als auch längere Zieh-Zeiten gehabt, es geht immer gut. Nur allzulange sollte man nicht warten sonst werden die Blüten bräunlich. Nachdem dieser Holunderblüten-Apfelsaft nun gezogen hat, werden die Dolden vorsichtig aus dem Topf genommen, vielleicht ein kleines Bisschen ausgedrückt, und der Sud dann noch durch ein feines Nusssiebbeutelchen oder ein Tuch „gesiebt“. So erhalten wir wieder einen absolut klaren Saft. Diesen nun (etwas weniger als der ursprüngliche Liter) mit 500 g Gelfix extra 1:2 aufkochen. Dabei unbedingt die vorgeschriebene Kochzeit beachten! Also 4 Minuten sprudelnd kochen, dann bekommt das Gelée auch die perfekte Konsistenz!

Holunderblüten-Gelée

So, dann heißt es nur noch „rasch ein Brot besorgen“, und schon kann probiert werden. Ich liebe diesen Geschmack: der Duft nach Holunder mit jedem Bissen, die Süße und feine Säure des Apfelsaftes, einfach perfekt! Probiert es aus!

Ich wünsche euch einen schönen Feiertag, geht hinaus und sammelt Holunder!

Bis bald, herzlichst eure Franziska

Advertisements

7 Gedanken zu „Holunder-Gelée und der betörende Duft weißer Blumen-Wolken

  1. marliesgierls

    Was für ein Feiertag??? Wir nicht!
    Mein Holunder blüht noch nicht, aber wenn es jetzt wirklich warm werden sollte, geht es wahrscheinlich schnell. Ich mache das Gelee genauso wie Du und wir sind gerade beim letzten Glas vom letzten Jahr, also ganz passend. Ich liebe dieses Gelee und nehme dazu gern mein Kürbisbrot, was ich das ganze Jahr über backe.
    Dann einen schönen Feiertag! lg Marlies

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Es war der Fronleichnam-Feiertag, hier im Süden wurden wir im Mai/Juni ganz schön „Feiertags-Verwöhnt“ ;-)
      Nun wird inzwischen dein Holunder bestimmt auch schon Blüten tragen; letzte Woche war ich auch im Norden bzw. an der Ostsee, da war er auch noch nicht in voller Blüte…
      Ich wünsch dir gutes Gelingen, und mach einige Gläser, damit es wieder für ein Jahr reicht, hihi.
      Liebste Grüße!

      Antwort
  2. fritzie

    Na, da haste ja was angerichtet mit diesem Rezept… :-p

    Gestern gelesen, am Abend noch losgedüst – Hollerblüten sammeln, Zutaten kaufen – und heute Vormittag Kochorgie: Hollerblütengelee, und weil ich schon mal dabei war, gleich auch noch Rhabarber- und Erdbeermarmelade.

    Das Gelee schmeckt übrigens toll, danke für’s Rezept :-)

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Hihi, aber genauso war´s ja meint ;-)
      Freut mich sehr, auch dass du noch ein kleines abendliches „Workout“ hattest ;-) und dass es auch dir schmeckt sowieso! Erdbeere und Rhabarber steht noch an bei mir, und ich befürchte da muss ich mich sputen. Aber bei den schönen warmen Temperaturen hier werden die Erdbeeren jetzt super süß, das ist perfekt. Und Rhabarber gibts in Hülle und Fülle; dann muss ich wohl bald losdüsen….;-)
      Liebe Grüße!

      Antwort
  3. brittlebrick

    Holunderblütengelee ist etwas wunderbares. Hier macht den die „Oma“. Dieses Jahr hat sich meine Mutter aber entschieden nur Sirup zu machen. Und so saßen wir gestern im Schatten und haben eiskalten Sprudel zuerst mit Holunderblüten- dann mit Rosensirup genossen. Ja, das ist schon lecker, was man aus diese Blüten zaubern kann.

    Antwort
    1. Franziska vom "Have a Try-Blog" Autor

      Geht mir einfach genauso! Sirup habe ich natürlich auch wieder gemacht, aber das habe ich ja schon letztes Jahr hier beschrieben… Schön dass uns die Natur mit solchen Leckereien verwöhnen kann! Sei herzlich gegrüßt, Franziska ;-)

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s