Schlagwort-Archive: Pitahaya

Pitahaya-Torteletts (roh, vegan)

Hallo meine Lieben,

Inspiriert von der schönen und farbenfrohen Pitahaya oder auch Drachenfrucht welche ich hier in einem vorherigen Beitrag vorgestellt habe, ist mir die Idee zu einem kleinen roh-veganen Dessert gekommen. Wie bunt und farbenreich die Natur nur sein kann könnt ihr nun mal wieder sehen:

Pitahaya-Törtchen (raw, vegan)

Zutaten:

  • 1 Pitahaya
  • 1 EL Chiasamen (von Govinda)
  • 50 ml Mandelmilch
  • Himbeeren und Aroniabeeren (getrocknet) zur Deko
  • Kokosblütenzucker (von Tropicai)

Die Pitahaya habe ich in etwas dickere Scheiben aufgeschnitten. Darauf den Chiapudding gegeben (wie ich ihn zubereite könnt ihr hier sehen, Informationen über die Chiasamen habe ich hier für euch zusammengefasst). Dekoriert nach Lust und Laune habe ich heute mit Himbeeren und getrockneten Aroniabeeren. Und für ein bisschen Süße noch einen hochwertigen Kokosblütenzucker von Tropicai (Biozertifiziert und ein Unternehmen aus Deutschland) darübergegeben.

Seid kreativ beim Ausprobieren neuer und exotischer Früchte, Lebensmittel und Speisen.

Macht das Leben bunter!

In diesem Sinne, einen schönen Sonntag, eure Franziska

Pitahaya – die Drachenfrucht

Hallo meine Lieben!

Heute bin ich wieder einmal durch meine farbenfrohe Obstschale inspiriert worden, da hat sich gerade einiges exotische versteckt, aber dazu in den nächsten Tagen mehr. Heute hat es mir als erstes insbesondere durch ihre auffällige Farbe und Form die Drachenfrucht angetan, oder auch die „Pitahaya“.

Pitahaya - die Drachenfrucht

Sie stammt aus der Familie der Kakteengewächse und wächst insbesondere im asiatischen Raum, Israel und Nicaragua. Man kennt unterschiedliche Schalenfarben (rot, gelb) und auch das Fruchtfleisch ist entweder weiß mit schwarzen Kernen oder rot.

Man kann sie ähnlich der Kiwi längs oder quer aufschneiden und auslöffeln oder die Schale abziehen. Das geht wenn sie gut reif sind ganz einfach. Alternativ könnte man sie vielseitig zu Dekorationszwecken verwenden, z.Bsp. indem man sie in Würfel schneidet, in kleine Halbmonde, in Scheiben oder kleine Kugeln aussticht. Ich habe dazu auch meiner Kreativität freien Raum gelassen und was dabei herausgekommen ist seht ihr hier. Vom Geschmack her würde ich sagen dass sie ganz ähnlich einer Kiwi schmeckt, vielleicht nicht ganz so säuerlich.

Drachenfrüchte enthalten viel Eisen, Calcium und Phosphor sowie die Vitamine B, E und C. Ein Verzehr in größeren Mengen kann verdauungsfördernd wirken.

Pitahaya - Drachenfrucht