Knusprig-leckere Grünkohlchips – oder „Kale-Chips“

Hallo ihr lieben Leute!

Passend zu den Wochenendabenden: Ihr wollt gesund und ohne schlechtes Gewissen „knabbern“? Dann habe ich jetzt für euch den neuen gesunden Knabberspaß aus den USA, die sog. „Kale-Chips“ oder übersetzt die Grünkohlchips. Aktuell auf jedem Wochenmarkt zu finden ist der Grühnkohl, der nun im Folgenden zum Objekt der Begierde wird:

IMG_0006

Die Zubereitung ist sehr einfach und auf zweierlei Wegen möglich.

Im ersten Schritt schildere ich euch den einfachen Weg den jeder gehen kann der über einen Backofen zu Hause verfügt, dadurch verlieren die Chips allerdings ihren Anspruch auf ihre „Rohköstlichkeit“.

Zunächst solltet ihr den Ofen auf 150 °Celcius vorheizen. Währenddessen zupft ihr das Blattgrün des gewaschenen Grünkohls von seinem dominanten Stengel, in ca.  4-5 cm große Stücke und gebt diese in eine große Schale.

Nun bereitet ihr seperat eine Marinade zu bestehend aus:

  • 2 EL Mandelmus
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Kurkuma oder Curry oder Paprikapulver (nach Belieben und Geschmacksvorliebe)
  • Salz und Pfeffer

Diese Marinade darf ruhig kräftig schmecken. Diese dann über den gezupften Grünkohl geben und kräftig mit den Händen einmassieren bis die Blätter davon überzogen sind.

Nun alles locker auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und ca. 10 Minuten auf der mittleren Schiene „trocken backen“. Je nachdem wie feucht der Grünkohl ist kann es auch etwas länger dauern. Nach dem Herausnehmen knuspern sie wie richtige Chips und sind eine absolute Bereicherung geworden!

Alternative: Wer einen Dörrautomat besitzt darf die marinierten Chips auf den Blechen verteilen und bei max 42 ° Celcius mind 12 Stunden trocknen lassen. Auch hier kann es je nach Blattgröße und Feuchtigkeit länger dauern, bis zu 24 Stunden.

Lasst es knuspern-knacken-crunchen!

Advertisements

3 Gedanken zu „Knusprig-leckere Grünkohlchips – oder „Kale-Chips“

  1. Jasmin

    Hmmmm! Kale-Chips verfolgen mich schon die ganze Zeit. Endlich weiß ich, wie man sie selbst macht :) Danke!
    LG Jasmin
    P.S. Ich mag deinen Blog!

    Antwort
  2. Pingback: Falafel – Wraps mit Kichererbsenbällchen, roten Linsen und Sesamsauce (vegan) | have a try

  3. Pingback: “Dry” it Baby: Klappe die Erste: #Pflaumen | have a try

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s